Die Fußballabteilung SV Pfrondorf 1903 e.V. entstand im Jahre 1928 unter dem Dach des Gesamtvereins, der nach seiner Gründung im Jahre 1903 als Turnverein Pfrondorf, seit dem Jahre 1919 Freie Turnerschaft Pfrondorf hieß.
Obwohl der Fußball zunächst von den Verantwortlichen des Gesamtvereins nicht
recht gelitten war - richtiger Sport war eben Turnen oder Leichtathletik - fanden bald erste Spiele gegen auswärtige Mannschaften statt.
Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten im Jahre 1933 wurden alle Sportvereine, so auch die Freie Turnerschaft Pfrondorf gleichgeschaltet und in diesem Zuge in VfL Pfrondorf umbenannt.
Zu dieser Zeit gab es im Verein zunächst keine aktiven Fußballmannschaften, sondern nur eine Schülermannschaft, die sich aus zwangsweise in der Hitlerjugend organisierten Schülern zusammensetzte.
Bis zum Beginn des 2. Weltkrieges erwuchs jedoch aus dieser Schülermannschaft die aktive erste und zweite Mannschaft, welche am Verbandsspielbetrieb teilnahm.
Dieser kam jedoch nach dem Beginn des 2. Weltkrieges im Jahre 1939 quasi zum Erliegen, weil die meisten der Spieler zur Wehrmacht eingezogen wurden.

Nach dem 2. Weltkrieg wurde der Sportverein im Jahre 1948 unter dem Namen Sportverein Pfrondorf 1903 e.V. neu gegründet.
Da der Sportverein Pfrondorf 1903 e.V. einer der ersten neugegründeten Vereine im Umkreis mit einer Fußballabteilung war, spielten von Anfang auch Spieler aus den umliegenden Gemeinden Kirchentellinsfurt und Lustnau für den SV Pfrondorf.
Ab 1950 fand wieder ein vom Verband (WFV) organisierter, regelmäßiger Spielbetrieb statt. In der Folgezeit spielte der SV Pfrondorf in verschiedenen Spielklassen bis zur Bezirksliga.
In den letzten 20 Jahren wurde neben dem Spielbetrieb der aktiven Mannschaften großer Wert auf die Jugendarbeit gelegt.
So gibt es heute, neben den aktiven Mannschaften und der AH, eine starke Jugendabteilung mit durchgehend von den Bambini bis zur A-Jugend eigenständigen Mannschaften, die zum großen Teil von lizenzierten Trainern betreut werden und in ihren jeweiligen Jugendligen erfolgreich am Spielbetrieb des Verbandes teilnehmen.
Diese engagierte Jugendarbeit soll auch zukünftig fortgeführt und qualitativ verbessert werden, sodaß der Aktivenbereich auch weiterhin von ihr profitieren kann und der Name SV Pfrondorf im regionalen Fußballsport auch künftig einen guten Klang hat.

Fußball-Jugend
Sicherlich hat es Fußball für Kinder in Pfrondorf schon seit Urzeiten gegeben. Doch der Jugendfußball hat sich unserer Meinung nach erst in den Sechzigerjahren unter August Walker entfaltet und hatte in den Siebzigerjahren einen Höhepunkt mit sehr guten A-Jugend-Mannschaften. Danach dümpelte der Jugendfußball mehr oder weniger dahin und die Mannschaften waren oft nur bis zur D-Jugend spielfähig. Ab der C-Jugend spielten die Jugendlichen als Gastspieler bei Nachbarvereinen in Kirchentellinsfurt, Lustnau und Dettenhausen.
Erst Ende der Achtzigerjahre wurde von Johannes Längle, Dieter Scholtka und einem Trainerteam der Versuch unternommen, Jugendmannschaften in Jahrgangsteams als Siebenermannschaften spielen zu lassen. Dieser vom DFB und WFV vorgeschlagene Weg führte zu einer regelrechten Renaissance des Jugendfußballs. Zunächst wurden wieder knapp 100 Spieler in verschiedenen Altersstufen integriert und nach und nach trug die qualifizierte Trainer- und Betreuerarbeit ihre Früchte. Es wurden dabei meistens Sportlehrer, Übungsleiter und Betreuer von Pfrondorf und Tübingen zusammengebracht, die auch immer mehr Meistererfolge mit ihren Teams feiern konnten. Im Jahr 1997 konnten wir zum ersten Mal nach langer Zeit mit Hans Schaal und Jürgen Scheu wieder eine A-Jugendmannschaft ins Rennen schicken und die schmerzliche Lücke zu den Aktiven schließen.
Dank kontinuierlicher Aufbauarbeit spielen jetzt die A-, B- und C-Jugend in der Leistungsstaffel. Derzeit spielen ca. 160 Jugendliche in elf Mannschaften aller Altersstufen. Diese werden von etwa 25 Betreuern und Trainern geführt.
Wir hoffen, dass es auch kommenden Generationen gelingt, die entsprechenden Trainer und Betreuer für diese wichtige Jugendarbeit und den Fußball zu finden.